Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Hof Nr. 11  des Verzeichnisses um 1700. „Jobst Wiegand modo Johann  Wiegand Pannkoken Nolten

Denkmal Nr. 229, eingetragen 5.11.1985

Fachwerkgiebelhaus(Äußere Fassade), Driburger Str. 3 (heue Fam. H. Lüdeke)

Fachwerkgiebelhaus des Ackerbürgerhaustyps mit mittigem Dielentorbogen mit Inschrift und Datierung 1842. Seitlichem Queranbau, ist ein bedeutendes Zeugnis der Siedlungsstruktur des Ortes.

aus Meyerhöfe: Grundlagen der Dorfgeschichte.  Ein Nachweis der Godelheimer Bauernhöfe um 1700 nach der Geschlechterfolge, aufgezeichnet 1961 von Hans Meyer, Höxter:

Es entstehen 2 Halb-Meyerhöfe, der erstere ist der 1805 unter Nr. 5 aufgeführte: „ Christoph jetzt Carl Vondey. Er hat dafür zu leisten: 14 Scheuer Roggen, 14 Scheuer Hafer, 30 gr. Weinklauf , 12 Tage Spanndienst.

Erbfolge: Jobst Wiegand mit seiner Frau Elisabeth Vondey. Joahnn Wiegand mit Katharina Grönen, getraut am 16.02. 1776. Vitus Vondey mit Wiegand Elisabeth getauft am 16. April 1658. Vondey Christoph mit Maria Catharina Kirchhof: getraut 1750 im Juli. Carl Vondey in erster Ehe mit Maria Franziska Sarrazin, gest. 1792 den 23. Oktober. In zweiter Ehe mit Maria Anna Theodora Wiegand, getraut am 15. April 1793 in Godelheim.

Carl Vondey ist gestorben am 19.Juli 1806. Aus Erster Ehe waren ihm 2 Töchter geboren, aus zweiter Ehe 1 Sohn und 6 Töchter. 1809, den 26. Oktober heiratete seine Witwe Johannes Henricus Kirchhoff. Zwischen diesen beiden besteht noch eine Verwandtschaft ( Hausname Hamühlen ) 1831 steht in der Katasterkarte eingetragen: „Vondey Erben“. 1896 besitzt noch laut Graf Bocholts-Asseburg, der Josef Potthast das Haus, die  Ländereien aber Wilhelm Albers, Hausnummer 43.  Damit ist der Erbgang dieses Hofes erloschen. Das Haus mit der Inschrift: „ Reiche da deine  Barmherzigkeit denen, die dich kennen. Psalm 35 – Vitus Vondey – Elisabeth Wiegand mit ihrem Vater Johann Wiegand Anno 1729 wurde im Jahre 1952 abgebrochen und durch ein neues ersetzt.   Das zweite Halbmeyergut. Pankoken-Nolten ist das 1805 unter Nr.2 aufgeführte: „Anton Lüdeken“. Leistung an Corvey: 14 Scheuer Roggen, 14 Scheuer Hafer, 30 Gr. Weinkauf und 12 Tage Spanndienst. ( Der überlieferte Hofname ist heute noch Nolten). Geboren 1691, den 11.Februar in Godelheim getauft: Katharina Maria Nolten ex padre Ioe Diederico Nolten ex matre Anna Wiegand.

Erbfolge: Pankoken, dann Nolten. 1702, den 21.Februar heiratet Anton Lüdeken Elisabeth Holtgrewe, Witwe des Nolte Pankoken. Es ist am 3. Mai 1742 im Alter von 65 gestorben. In zweiter Ehe ist er mit Catharina Margareta Bergmann verheiratet. Sein Sohn Arnoldus Lüdeken geht am 31.Oktober mit Dorothea Elisabeth Graven die Ehe ein. Arnold ist am 8.Oktober 1719 geboren und am 7.Oktober 1794 gestorben. Ihm folgt Anton Lüdeke geboren am 6.Dezember 1754, gestorben am 9.Februar 1814 im Alte von 59 Jahren. Erste Ehe mit Wulf, Christina Elisabeth. Zweite Ehe mit Albers Maria-Theresia am 3.Juli 1798 in Godelheim. Lüdeke, Johannes Henricus Franziskus, geboren am 20.Mai 1793 schließt die Ehe mit Zurwehme, Elisabeth Maria geboren am 30. September 1790 zu Ottbergen, am 18.Oktober 1814 in Godelheim. Hier zweigt die Linie mit dem Sohn Franz Lüdeke ab.  Dieser verheiratet sich mit Kirchhoff Josepha Florentina am 8.November 1849.  Aus dieser Ehe geht der Stellmachermeister Friedrich Lüdeke hervor. Er gründet seine Familie mit Clementine Bögeholt aus Ovenhausen am 9.November 1893 in Godelheim.

1952 wurde das Haus – bis auf die Fassade – abgerissen und erneuert, sodass nur die Hausfront im Original erhalten blieb und unter Denkmalschutz steht.

Die Hoflinie aber wurde von dem Besitzer Josef Heinrich Lüdeke und seiner Frau Elisabeth Hanke lange Jahre weiter geführt. Heute ist es dann Wohnhaus der Fam. Hans Lüdeke

 

Zurück zum Anfang